Versailler Vertrag unterricht pdf

Deutsche aller politischen Schattierungen verurteilten den Vertrag – insbesondere die Bestimmung, die Deutschland für den Kriegsbeginn verantwortlich machte – als Eine Beleidigung der Ehre der Nation. Sie bezeichneten den Vertrag als „Diktat”, da seine Bedingungen Deutschland auf take-it-or-leave-it-Basis vorgelegt wurden. Deutschlands erster demokratisch gewählter Regierungschef Philipp Scheidemann trat zurück, statt den Vertrag zu unterzeichnen. In einer leidenschaftlichen Rede vor der Nationalversammlung am 12. Mai 1919 nannte er den Vertrag einen „mörderischen Plan” und rief aus: Ende 1918 drangen amerikanische, belgische, britische und französische Truppen ins Rheinland ein, um den Waffenstillstand durchzusetzen. [28] Vor dem Vertrag hatte die Besatzungsmacht etwa 740.000 Mann. [156] [157] [158] [159] Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages ging die Zahl drastisch zurück und bis 1926 zählte die Besatzungsmacht nur 76.000 Mann. [160] Im Rahmen der Verhandlungen von 1929, die später zum Jungen Plan werden sollten, verhandelten Stresemann und Aristide Briand über den vorzeitigen Abzug der Alliierten aus dem Rheinland. [161] Am 30. Juni 1930 zogen sich nach Reden und dem Absenken der Flaggen die letzten Truppen der anglo-französisch-belgischen Besatzungstruppe aus Deutschland zurück. [162] Durch das Studium einer Vielzahl von Primärquellen, Karten und Belegen über den Friedensprozess nach dem Krieg werden die Studierenden einen Kontext entwickeln, um zu beurteilen, ob der Vertrag tragfähig und fair war, und um einige der komplexen Fragen zu berücksichtigen, die diese Frage über die historische Kausalität und Verantwortung aufwirft.

Die Lektion passt in eine größere Einheit über den Ersten Weltkrieg, und es wird von einigen Vorkenntnissen über die Ursachen und Ereignisse des Krieges ausgegangen. Die Zahl der zivilen Mitarbeiter, die die Armee unterstützten, wurde reduziert, und die Polizei wurde auf ihre Vorkriegsgröße reduziert, wobei sich der Bevölkerungszuwachs beschränkte; paramilitärische Kräfte wurden verboten. [89] Das Rheinland sollte entmilitarisiert werden, alle Befestigungsanlagen im Rheinland und 50 Kilometer östlich des Flusses sollten abgerissen und Neubauten verboten werden. [90] Militärische Strukturen und Befestigungen auf den Inseln Helgoland und Düne sollten zerstört werden. [91] Deutschland wurde der Waffenhandel verboten, die Art und Menge der Waffen wurden begrenzt und die Herstellung oder lagerung chemischer Waffen, gepanzerter Autos, Panzer und Militärflugzeuge verboten. [92] Der deutschen Marine wurden sechs vorbekämpfte Schlachtschiffe erlaubt und auf maximal sechs leichte Kreuzer (maximal 6.000 lange Tonnen (6.100 t)), zwölf Zerstörer (nicht mehr als 800 lange Tonnen (810 t)) und zwölf Torpedoboote (nicht mehr als 200 lange Tonnen (200 t)) beschränkt und waren verbotene U-Boote. [93] Die Besatzung der Marine sollte 15.000 Mann nicht überschreiten, einschließlich Besatzung für die Flotte, Küstenverteidigung, Signalstationen, Verwaltung, andere Landdienste, Offiziere und Männer aller Klassen und Korps. Die Zahl der Beamten und Haftbefehlsbeamten durfte 1.500 Mann nicht überschreiten. [94] Deutschland gab acht Schlachtschiffe, acht leichte Kreuzer, 42 Zerstörer und fünfzig Torpedoboote zur Stilllegung auf. 32 Hilfsschiffe sollten entwaffnet und zum Kaufmann umgebaut werden. [95] Artikel 198 untersagte Deutschland die Abzweigung einer Luftwaffe, einschließlich der Seestreitkräfte, und verpflichtete Deutschland, alle luftbezogenen Materialien auszuhändigen.

In verbindung gebracht wurde Deutschland für einen Zeitraum von sechs Monaten nach Unterzeichnung des Vertrags untersagt, Flugzeuge oder verwandtes Material herzustellen oder zu importieren. [96] Nach der Umsetzung des Vertrags wurde Oberschlesien zunächst von Großbritannien, Frankreich und Italien regiert. [149] Zwischen 1919 und 1921 kam es zu drei schweren Gewaltausbrüchen zwischen deutschen und polnischen Zivilisten, die dazu führten, dass auch deutsche und polnische Streitkräfte involviert waren. [149] [150] Im März 1921 hielt die Inter-Alliierte Kommission das Plebiszit in Oberschlesien ab, das trotz der vorherigen Gewalt friedlich verlief. Die Volksabstimmung führte dazu, dass etwa 60 Prozent der Bevölkerung für den Verbleib der Provinz zu Deutschland stimmten. [151] Im Anschluss an die Abstimmung debattierte der Völkerbund über die Zukunft der Provinz. [152] 1922 wurde Oberschlesien geteilt: Oppeln blieb im Nordwesten bei Deutschland, während die Provinz Schlesien im Südosten nach Polen überführt wurde. [149] Um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten, sollten das Rheinland und die Brückenköpfe östlich des Rheins 15 Jahre lang von alliierten Truppen besetzt werden.

[104] Hätte Deutschland keine Aggression begangen, würde ein inszenierter Rückzug stattfinden; Nach fünf Jahren würden der Kölner Brückenkopf und das Gebiet nördlich einer Strecke entlang des Ruhrgebiets evakuiert.